"Mit großer Freude darf ich Ihnen mitteilen, dass Ihrem Chor nach Überprüfung der eingereichten Unterlagen die ehrenvolle Auszeichnung der Palestrina-Medaille zuerkannt worden ist.

Zu dieser hohen Ehrung spreche ich Ihnen im Namen des Allgemeinen Cäcilien-Verbandes für Deutschland aufrichtige Glückwünsche aus. Zugleich verbinde ich damit auch den Dank unseres Verbandes an Sie persönlich und an Ihre Chorgemeinschaft für alle Mühe und Arbeit, für alle Treue und Einsatzbereitschaft im Dienste der Musica sacra.

Dank und Anerkennung von Seiten des Menschen sind immer unvollkommen. Reicher und bleibender Lohn ist jedoch denen verheißen, die mit gläubigem Herzen das Lob Gottes und seine großen Taten in der Sprache der Musik und des Gesanges künden.

Die Verleihung des Palestrina-Medaille sei Ihrer Chorgemeinschaft freudiger Ansporn, auch weiterhin nach bestem Können und Vermögen, die freiwillig übernommenen Aufgaben im Dienst der Kirchenmusik in Treue zu erfüllen. Die Werke der großen Meister der Vergangenheit sollen dabei ebenso zum Erklingen kommen wie die der Komponisten unserer Zeit.

In der Freude des Singens uns Musizierens möge Ihre Chor immer mehr zu einer lebendigen Gemeinschaft zusammenwachsen, in der Glaube und Menschlichkeit erfahren werden, zu einer Gemeinschaft, die zugleich prägend ausstrahlt auf das Leben Ihrer Gemeinde.

Dankbar grüße ich Sie und Ihre Chorgemeinschaft in der Verbundenheit unseres gemeinsamen Dienstes an der Musica sacra."

Mit diesen Worten gratulierte der Präsident das ACV, Dr. Wolfgang Bretschneider, dem Dingdener Chor zum Erhalt der Palestrina-Medaille. Die Verleihung der Ehrenauszeichnung feierte der Kirchenchor St. Pankratius mit einem Festgottesdienst am 8. Januar 2012 um 10:00 Uhr. Prälat Dr. Egon Mielenbrink aus Münster, damaliger Diözesanpräses der Kirchenchöre im Bistum Münster, überreichte am Ende des Gottesdienstes die Auszeichnung. Der Chor sang die "Messe in F" von Hans Jakadofsky. Im Anschluss an den Gottesdienst fand ein Festakt im Pfarrheim statt.

Seit dem zweiten vatikanischen Konzil werden die Kirchenchöre in die Liturgie der katholischen Kirche zur Verkündung der frohen Botschaft integriert. Der auch „Retter der Kirchenmusik“ genannte Komponist Giovanni Pierluigi da Palestrina setzte zur Zeit des Konzils von Trient (1545 – 1563) in seinen Werken zum mehrstimmigen Kirchengesang Ruhe und verständliche Texte um. Dies führte zur Zustimmung der Konzilväter zur Einbeziehung der Kirchenchöre in den Messeverlauf.

Über 200 Jahre nach seinem Tod im Jahre 1594 erlebte Palestrina bei der Gründung des allgemeinen Cäcilien-Verbandes (ACV) Deutschlands 1868 eine Renaissance. Zum 100-jährigen Jubiläum des ACV wurde die Palestrina-Medaille geprägt, die nun auch den Kirchenchor Dingden auszeichnet.

Die Palestrina-Medaille ist die höchste Auszeichnung, die Kirchenchöre vom Cäcilienverband Deutschland erhalten können. Sie soll nicht nur die lange Beständigkeit der Sängervereinigung (der Chor muss mindestens 100 Jahre bestehen), sondern auch die "regelmäßige und vorbildliche Mitgestaltung der Liturgie" durch den Chor ehren und würdigen. Der Chor ist stolz über diese hohe Auszeichnung.

Eine kleine Galerie mit Impressionen dieses Tages ist hier verfügbar. Herzlichen Dank an Wilm Tebrügge.